Im Jahr 2008 haben wir begonnen, uns für Kinder und Jugendliche in Haiti stark zu machen und riefen die Kampagne SCHULEN FÜR HAITI ins Leben. Mittlerweile können durch die Hilfe privater Spender, und auch durch den Einsatz von Schülerinnen und Schüler in Europa, ca. 600 haitianische Kinder aus den benachteiligten Vierteln von Port-au-Prince täglich eine Schule besuchen und lernen lesen, schreiben und rechnen.

Nach vier erfolgreichen Jahren wurde 2011 der Verein PEN PAPER PEACE e.V. gegründet, um noch aktiver arbeiten zu können und das Netzwerk zwischen europäischen und haitianischen Schulen weiter ausbauen zu können.

Seit 2019 bauen wir unsere Projekte weltweit aus. So unterstützen wir nun auch die Kindertagesstätte „Pasos Pequeñitos“ (auf deutsch „Kleine Schritte“) und geben so jungen, alleinerziehenden Müttern die Möglichkeit, ihre Ausbildung zu beenden, während die Kinder in einem sicheren und liebevollen Umfeld kostenlos betreut werden.


 alissa Jana
Dr. Alissa Jung // Vorstandsvorsitzende Jana Gottschalk // Geschäftsführerin
... hat damit angefangen und hört nicht mehr auf! ... hält die Fäden zusammen.



Milena                  Verena Mink
Milena Jung // Projektmanagerin Honduras Verena Mink // Projektmitarbeiterin
 ... setzt sich ein wo sie kann. ... bringt "Globales Lernen" an die Schulen.



Luca in Haiti                
  
nora

 Luca Marinelli Nora Schmidt
... unser italienischer Außenkorrespondent. ... hat immer neue gute Ideen



Facebook                   Web Daniel07
Denise Piesker // Kassenprüferin  
... kann perfekt Bücher halten.  



felix rachor peter 
Felix Rachor Dr. Peter Tinnemann
... zaubert lebendige Fotos. ... netzwerkt immer mit großen Visionen.

 

 

 
lisa

 
Lisa Jaspers  
... macht sich gern Gedanken darüber,
wie die Spenden hereinpurzeln.
 
PEN PAPER PEACE – Mit Bildung Frieden schaffen
en Paper Peace e.V. setzt sich für Bildung ein. Stift und Papier verbessern sinnbildlich gesprochen die Situation von jungen Menschen. Wir wollen durch Bildungsprojekte weltweite Brücken bauen. Denn Bildung schafft Perspektiven, Mut und ist die Voraussetzung für eigenverantwortliches Handeln.

Zum einen setzen wir uns für die politische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in Europa ein. Dabei wollen wir zum eigenverantwortlichen Denken anregen, globale Zusammenhänge und ihre Einflüsse auf den Menschen verdeutlichen und Handlungsmöglichkeiten ohne Bevormundung aufzeigen.

Gleichzeitig ermöglichen wir jungen Menschen in den ärmsten Regionen dieser Welt einen Zugang zu Bildung und eine sichere Anlaufstelle. So stärken wir nicht nur die individuelle Lebensperspektive von Kindern, sondern stabilisieren auch langfristig die lokalen Zivilgesellschaften.

Mit „Kleine Schritte für Honduras“ und dem Schulwettbewerb „Scuole per Haiti“ in Italien haben wir 2019 gleich zwei neue Projekte und Projektländer unter dem Dach unseres Vereins PEN PAPER PEACE aufgenommen. So sind wir aktuell mit Haiti, Deutschland, Italien und Honduras bereits in vier Ländern aktiv.

Schulen für Haiti
Bereits seit 2008 leitet PEN PAPER PEACE e.V. das Projekt SCHULEN FÜR HAITI. Durch Spendenakquise unterstützen wir den Aufbau und Unterhalt der Grundschulen St. Emma und St. Nicolas im größten Armenviertel Haitis, Cité Soleil, und bieten Kindern, denen sonst der Zugang zu Bildung verwehrt bliebe, regelmäßigen Unterricht und eine verlässliche Anlaufstelle. Mehr als 600 Schulkinder besuchen seitdem jedes Jahr unsere Schulen und lernen rechnen, lesen und schreiben. So erhalten sie die Möglichkeit einer selbstbestimmten Zukunft. In den beiden Schulen arbeiten ausschließlich Haitianerinnen und Haitianer, das heißt, das Projekt schafft Arbeitsplätze vor Ort und unterstützt die lokale Wirtschaft.

Ziele

Globales Lernen in Deutschland und Italien
Durch die Beschäftigung mit dem Leben von Gleichaltrigen in Haiti werden Kinder und Jugendliche in Deutschland und Italien eingeladen, sich neues Wissen anzueignen, unterschiedliche Perspektiven einzunehmen und eigene Privilegien zu reflektieren. Denn noch immer gestaltet sich der Schulunterricht insgesamt noch immer sehr eindimensional in Hinblick auf die geschichtlichen Ursachen von extremer Armut und Auswirkungen der Kolonialzeit auf aktuelle politische Instabilität in den ehemaligen Kolonien. Hier wird wertvolles Reflexionspotential auf globale Zusammenhänge verschenkt.

Ausbildung in Honduras
In Honduras waren wir bereits 2017 das erste Mal in der Kindertagesstätte Pasos Pequenitos zu Besuch. Das Projekt hat uns sofort begeistert, da es jungen alleinstehenden Müttern in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa die Möglichkeit gibt, ihre Ausbildung oder ihr Studium zu beenden, während ihre Kinder in einer liebevollen Umgebung betreut werden. So können wir auf gleich zwei Ebenen wirkungsvoll arbeiten.


Unser Lösungsansatz: BILDUNG SCHAFFT FRIEDEN

Die Barrieren im Bereich Bildung stellen sich in unseren vier Projektändern unterschiedlich dar: Während vielen Kindern in Haiti oftmals selbst Grundbildung durch gravierende Armut und fehlende Infrastruktur verwehrt bleibt, stehen alleinerziehende junge Mütter in Honduras oft vor dem Problem der Kinderbetreuung und müssen daher ihre Ausbildung abbrechen. In den allermeisten europäischen Ländern wiederum ist das universelle Recht auf Bildung durchgesetzt, trotzdem gibt es auch hier starken Verbesserungsbedarf, u. a. bei der Vermittlung globaler Zusammenhänge oder der Möglichkeit, aus dem theoretisch erworbenen Wissen Perspektiven für eigenes aktives Handeln im Sinne starker, solidarischer Gesellschaften weltweit zu entwickeln.

Ganz im Sinne der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen setzen wir mit unseren Bildungsprojekten an den landesspezifischen Barrieren an, um stabile Zivilgesellschaften aufzubauen und jungen Menschen die Möglichkeit geben, zu selbstständigen und verantwortungsbewussten Persönlichkeiten heranzuwachsen, die global füreinander einstehen. Unsere Projekte lassen sich daher einer der vier Ebenen zuordnen, die als Zwischenschritte hin zu einer friedlichen Welt fungieren.
strategie de
Unser langjähriger Partner für die Umsetzung der Projekte in Haiti ist nph Kinderhilfe Lateinamerika e. V., der deutsche Zweig des Kinderhilfswerks nph. Alissa Jung hat nph kennengelernt, als sie 2008 zum ersten Mal nach Haiti kam. Ihre beiden haitianischen Patenkinder wachsen im nph-Kinderdorf auf.

Die Abkürzung nph steht für ‚nuestros pequeños hermanos', übersetzt: ‚Unsere kleinen Brüder und Schwestern'. Die Organisation wurde 1954 von Padre William Wasson in Mexiko gegründet und engagiert sich seither für die Ärmsten der Armen: verwaiste und schutzlose Kinder in Lateinamerika.

nph haiti hat der Arzt und Priester Richard Frechette ab 1987 aufgebaut. Angesichts der großen Not im Land weitete er die Hilfe stark aus: so ist das Kinderdorf heute nur noch ein kleiner Teil der Aktivitäten von nph haiti. Gemeinsam mit jungen Frauen und Männern, die dem Kinderdorf entwachsen waren, gründete Pater Richard 1999 eine Schwesterorganisation: die ‚Fondation St. Luc' (‚St. Lukas-Stiftung'). Diese Stiftung, deren Arbeit zu 100% von Haitianern geleistet wird, kümmert sich vor allem um den Ausbau von Bildungsangeboten und die medizinische Hilfe für die Armen. Sie ist auch Träger der beiden Schulen St. Emma und St. Nicolas, die wir mit PEN PAPER PEACE seit 2008 unterstützen.

Die anhaltende große Not, die Schwäche von Staat und Zivilgesellschaft, und die häufigen Naturkatastrophen machen es sehr schwer, von Deutschland aus in Haiti zu helfen. Nur durch die Kooperation mit einem erfahrenen Partner ist es uns möglich, Verantwortung für unsere Schulprojekte St. Emma und St. Nicolas zu übernehmen.

Seit der Gründung von PEN PAPER PEACE arbeiten wir eng und vertrauensvoll mit nph Kinderhilfe Lateinamerika zusammen. Auf diese Weise stellen wir sicher, dass die Hilfe unserer Spender, die wir vermitteln dürfen, richtig ankommt und im Sinne der Kinder in Haiti zu einer starken und guten Wirkung kommt.

nph Kinderhilfe Lateinamerika e. V. ist seit 1998 ununterbrochen Träger des DZI-Spendensiegels. Das „Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen" (DZI) bestätigt damit die transparente, zweckgerichtete, sparsame und wirtschaftliche Verwendung der Spendengelder.

2019 nph logo bildmarke web2013 dzi-spendensiegel

Transparenz ist uns wichtig. Daher befürwortet PEN PAPER PEACE e.V. die Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) und hat die Selbstverpflichtungserklärung der ITZ unterzeichnet. In zehn Punkten geben wir gerne Auskunft über den Verein.

1. Name, Sitz, Anschrift und Gründungsjahr
• PEN PAPER PEACE e. V.
Büroadresse: c/o betahaus Berlin
Harzer Str. 39
D-12059 Berlin
• Gründungsjahr 2011

2. Vollständige Satzung sowie Angaben zu den Zielen unserer Organisation
• Zur Satzung
• Allgemeine Angaben zu den Zielen

3. Angaben zur Steuerbegünstigung
PEN PAPER PEACE e.V. ist nach dem letzten uns zugegangenen Freistellungsbescheid des Finanzamts für Körperschaften I, Berlin (Steuernummer 27/675/56135) vom 11.01.2018 nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftssteuer und nach § 3 Nr. 6 des Gewerbesteuergesetzes von der Gewerbesteuer befreit, weil wir ausschließlich unmittelbar steuerbegünstigte gemeinnützige Zwecke im Sinne der §§ 51 ff AO erfüllen.

Freistellungsbescheid

4. Name und Funktion wesentlicher Entscheidungsträger
• zum Jahresbericht - Kapitel "Die Möglichmacher/innen"

5. Tätigkeitsbericht
• zum Jahresbericht - Kapitel "Unsere Aktivitäten"

6. Personalstruktur
Ehrenamtlich für PEN PAPER PEACE e.V.:
• zwei Vereinsvorsitzende
• 9 weitere Vereinsmitglieder
• sowie derzeit ca. fünf - zehn ehrenamtlich Aktive, die keine Vereinsmitglieder sind

Hauptamtlich für PEN PAPER PEACE e.V.:
• eine Geschäftsführung in Teilzeit (0,7 Stelle)
• eine studentische Mitarbeiterin in Teilzeit (0,25 Stelle)
• eine Honorarkraft in Teilzeit (0,20 Stelle)

Siehe auch Jahresbericht - Kapitel "Die Möglichmacher/innen" oder Über uns.

7. Angaben zur Mittelherkunft
• zum Jahresbericht - Kapitel "Finanzen 2018"

8. Angaben zur Mittelverwendung
• zum Jahresbericht - Kapitel "Finanzen 2018"

9. Gesellschaftsrechtliche Verbundenheit mit Dritten
• keine

10. Namen von juristischen Personen, deren jährliche Zahlungen mehr als 10 % des Gesamtjahresbudgets ausmachen
• BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder"
• Engagement Global gGmbH im Auftrag des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung



transparente zivilgesellschaftpng